Vermahlungsmaschinen

Statoauflöser

 

Anwendungsbereich 


Stratoauflöser dienen der Auflösung von Mehlplättchen in den vorderen Grieß- und Mahlpassagen.
Diese entstehen durch den Einsatz von Glattwalzen und deren hohen Mahldruck.
Im Stratoauflöser werden überwiegend die spröden Mehlkornplättchen, nicht aber die mit Randschichten behafteten Teilchen zertrümmert.
Dadurch wird eine Senkung des Aschegehaltes und somit ein qualitativ hochwertiges helles Mehl erreicht.
Die Umfangsgeschwindigkeit im Stratoauflöser ist wesentlich höher als im Trommelauflöser und somit ist die Auflösung intensiver und wirkt gleichzeitig als Unterstützung der Mahlarbeit mit.
Durch den Einsatz eines Stratoauflöser können bis zu 15% Walzenlänge aus o.g. Gründen eingespart werden.

 

Vorteile 


- Hohe Effektivität durch große Umfangsgeschwindigkeit
- Schonende Auflösung
- Senkung des Aschegehalts im Mehl
- Keine zusätzliche Lagerung nötig
- Einsparung von Walzenlänge
- Die Maschine kann stehend sowie hängend montiert werden

 

Aufbau

Der Stratoauflöser besteht aus einem geschweißten Stahlgehäuse mit 4 Baugruppen
- Gehäuse mit Prallring und Anschluss an das Pneumaförderrohr
- Schleuderrad aus Stahl mit Gußnabe
- Deckel mit Produkteinlauf über Schauglas, mit 2 Schanzdeckel, sowie 2 Bügelgriffe
- Elektromotor mit verstärkter Wälzlagerung

Unsere Stratoauflöser werden in 4 Baugrößen gefertigt.

 

Wirkungsweise

Das Mahlgut gelangt über den zentrisch angeordneten Einlauf in das Gehäuse des Stratoauflöser.
Die Beobachtung des Produktflusses ist durch das am Einlauf eingesetzte Schauglas gegeben.
Ferner gelangt das Produkt über die Verbindung zwischen Gehäuse und Schleuderrad in die Kanäle, welche sich im Schleuderrad befinden, gegen einen Prallring im Inneren des Gehäuses.
Die hohe Drehzahl des direkt auf den Motorzapfen sitzenden Schleuderrades bewirkt eine hohe Beschleunigung der Mehlgutteilchen und somit einen guten Auflöseeffekt.
Das Schleuderrad erzeugt durch seine Drehbewegung einen Luftstrom.
Aus diesem gelangt das Produkt tangential über den Austrittstutzen in die pneumatische Förderleitung.

Aus Gründen eines möglichen Ausfalls des Stratoauflöser wird eine Umgehung vorgeschlagen.
Zu diesem Zweck wird zwischen den Austritt des Stratoauflöser und dem Anschluss der Pneumaförderleitung ein Umgehungseinlauf angebracht, welcher wahlweise durch einen Klappkasten zu steuern ist (Vorschläge sind im Datenblatt ersichtlich).
Durch den Einbau einer Umgehung ist bei einem plötzlichen Ausfall des Stratoauflöser kein Ausfall der laufenden Produktion gegeben.